Zum Hauptinhalt springen

Pflichtinformationen nach Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO)

Dziuk | Wollwage Partnerschaft Steuerberatungsgesellschaft

Kontaktdaten des Verantwortlichen
Unternehmen: Dziuk Wollwage Partnerschaft, Steuerberatungsgesellschaft
Anschrift: Albrechtstraße 131, 12165 Berlin
Telefon: 030 – 77 2011 77
E-Mail: info@dw-steuerberater.de

  1. Wer sind wir? Woher beziehen wir Ihre Daten?
  2. Zu welchem Zweck verarbeiten wir Ihre personenbezogenen Daten?
  3. Welche personenbezogenen Daten verarbeiten wir?
  4. Wie verarbeiten wir diese Daten? Unter welchen Voraussetzungen dürfen wir Ihre Daten an Dritte weitergeben?
  5. Wie lange speichern wir Ihre Daten (Kriterien der Löschung)?
  6. Welche Rechte (Auskunftsrecht, Widerspruchsrecht usw.) haben Sie?
  7. Wo bekommen Sie weitergehende Informationen?

1. Wer sind wir? Woher beziehen wir Ihre Daten?

Wir sind eine Kanzlei die Beratung auf dem Gebiet des Steuerrechts und der Betriebswirtschaftlichen Beratung (Unternehmensberatung) erbringt. Die Erhebung Ihrer Daten findet grundsätzlich bei Ihnen selbst statt. Die Verarbeitung der von Ihnen überlassenen personenbezogenen Daten ist zur Erfüllung der vertraglichen Pflichten, die sich aus dem mit uns geschlossenen Vertrag ergeben, notwendig.

Im Rahmen vorvertraglicher Maßnahmen (z. B. Stammdatenerfassung bei der Mandatsannahme) ist die Erhebung Ihrer personenbezogenen Daten notwendig. Sollten die angeforderten Daten nicht von Ihnen bereitgestellt werden, kann ein Vertrag nicht abgeschlossen werden.

Zur Erbringung unserer Dienstleistungen kann es erforderlich sein, personenbezogene Daten zu verarbeiten, die wir von anderen Unternehmen oder sonstigen Dritten, z. B. Finanzämtern, Banken, dem Bundeszentralamt für Steuern, Ihren Geschäftspartnern (Kunden/Lieferanten) etc. zulässigerweise und zu dem jeweiligen Zweck erhalten haben.

2. Zu welchem Zweck verarbeiten wir Ihre personenbezogenen Daten?

Wir verarbeiten Ihre persönlichen Daten zur Erfüllung von vertraglichen Pflichten; Art. 6 Abs. 1 Lit. b DS-GVO. Die Zwecke der Datenverarbeitung ergeben sich zum einen aus der Einleitung vorvertraglicher Maßnahmen, die einer vertraglich geregelten Geschäftsbeziehung vorausgehen und zum anderen zur Erfüllung der Pflichten aus dem mit Ihnen geschlossenen Vertrag. Weiterhin um gesetzlichen Vorgaben gem. Art. 6 Abs.1 Lit. c DS-GVO, oder dem öffentlichen Interesse gem. Art. 6 Abs.1 Lit. e DS-GVO gerecht zu werden. Ferner ergibt sich der Zweck aus gesetzlichen Vorgaben oder liegt im öffentlichen Interesse u.a. zum Nachweis der Einhaltung von Hinweis- und Informationspflichten oder wegen Einhaltung von Aufbewahrungspflichten. Die Zwecke der Verarbeitung ergeben sich schließlich aus der Wahrung unserer berechtigten Interessen. Es kann erforderlich sein, die von Ihnen überlassenen Daten über die eigentliche Erfüllung des Vertrages hinaus zu verarbeiten. Unser berechtigtes Interesse kann zur Begründung der weiteren Verarbeitung der von Ihnen überlassenen Daten herangezogen werden, sofern Ihre Interessen oder Grundrechte und Grundfreiheiten nicht überwiegen. Unser berechtigtes Interesse kann im Einzelfall sein: Geltendmachung rechtlicher Ansprüche, Abwehr von Haftungsansprüchen, Verhinderung von Straftaten, vgl. Art. 6 Abs. 1 Lit. f DS-GVO.

3. Welche personenbezogenen Daten verarbeiten wir?

Wir verarbeiten insbesondere die folgenden personenbezogenen Daten:

  • Persönliche Identifikations- und Kontaktangaben, z. B. Vor- und Nachname, Adresse, Geburtsdatum und -ort, Steuernummer, Identifikationsnummer, E-Mail-Adresse, Telefonnummer.
  • Für die Festsetzung und Erhebung der Steuern erforderliche Informationen, z. B.
  1. Einnahmen (z. B. Arbeitslohn, Betriebseinnahmen, Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung, Kapitalerträge, Renten),
  2. Ausgaben (z. B. Werbungskosten, Betriebsausgaben, Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen),
  3. von Dritten einbehaltene Steuern (z. B. Lohnsteuer, Kapitalertragsteuer, Solidaritätszuschlag, Kirchensteuer),
  4. Familienstand und Kinder, Lohnsteuerklasse, Beruf, Bankverbindung, Angaben über geleistete oder erstattete Steuern,
  5. Angaben über abgegebene Steuererklärungen und gestellte Anträge sowie Rechtsbehelfe, etc.

Besondere Kategorien personenbezogener Daten, sogenannte „sensible Daten", erheben wir ebenfalls nur dann, wenn dies für das Besteuerungsverfahren erforderlich ist. So benötigen wir z. B. Angaben über die Religionszugehörigkeit, um Kirchensteuerzahlungen als Sonderausgaben berücksichtigen zu können, oder Angaben über Erkrankungen/Behinderungen, um entsprechende Aufwendungen als außergewöhnliche Belastungen abzuziehen. Wir erheben Ihre personenbezogenen Daten in erster Linie bei Ihnen selbst, z. B. durch Ihre Steuererklärungen, Mitteilungen und Anträge.

4. Wie verarbeiten wir diese Daten? Unter welchen Voraussetzungen dürfen wir Ihre Daten an Dritte weitergeben?

Nur die innerhalb unseres Unternehmens berechtigten Personen erhalten Zugriff auf die von Ihnen überlassenen personenbezogenen Daten, die wir zur Erfüllung der vertraglichen und gesetzlichen Pflichten benötigen und zu deren Verarbeitung wir berechtigt sind. In Erfüllung des mit Ihnen geschlossenen Vertrages erhalten ausschließlich diejenigen Stellen die von Ihnen überlassenen Daten, die diese aus gesetzlichen Gründen benötigen, z. B. Finanzbehörden, Sozialversicherungsträger, zuständige Behörden und Gerichte. Als Berufsgeheimnisträger verpflichten wir uns, die berufsrechtliche Verschwiegenheit einzuhalten und umzusetzen. Weitere Empfänger erhalten die von Ihnen überlassenen Daten nur auf Ihren Wunsch hin, wenn Sie uns ausdrücklich von der berufsrechtlichen Verschwiegenheit entbinden.

Im Rahmen unserer Leistungserbringung beauftragen wir Auftragsverarbeiter, die zur Erfüllung der vertraglichen Pflichten beitragen, z. B. Rechenzentrumsdienstleister, EDV-Partner, Web- und Hostingpartner usw. Diese Auftragsverarbeiter werden von uns vertraglich zur Einhaltung der berufsrechtlichen Verschwiegenheit sowie zur Einhaltung der Vorgaben der DS-GVO und des BDSG verpflichtet.

Ausschluss von Drittländer Übermittlung: Eine Übermittlung der von Ihnen überlassenen Daten in Drittländer erfolgt in keinem Fall. Sollten Sie im Einzelfall eine solche Übermittlung wünschen, führen wir dies nur nach Ihrer schriftlichen Einwilligung und Entbindung von der berufsrechtlichen Verschwiegenheit durch.

Wir setzen dabei technische und organisatorische Sicherheitsmaßnahmen ein, um Ihre personenbezogenen Daten gegen unbeabsichtigte oder unrechtmäßige Vernichtung, Verlust oder Veränderung sowie gegen unbefugte Offenlegung oder unbefugten Zugang zu schützen. Unsere Sicherheitsstandards entsprechen stets den aktuellsten technologischen Entwicklungen.

5. Wie lange speichern wir Ihre Daten (Kriterien der Löschung)?

Personenbezogene Daten müssen wir solange speichern, wie sie für das Besteuerungsverfahren erforderlich sind. Die Verarbeitung der von Ihnen überlassenen Daten erfolgt so lange, wie sie zur Erreichung des vertraglich vereinbarten Zweckes notwendig ist, grundsätzlich so lange das Vertragsverhältnis mit Ihnen besteht. Nach der Beendigung des Vertragsverhältnisses werden die von Ihnen überlassenen Daten zur Einhaltung gesetzlicher Aufbewahrungspflichten oder aufgrund unserer berechtigten Interessen verarbeitet. Nach dem Ablauf der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen und/oder dem Wegfall unserer berechtigten Interessen werden die von Ihnen überlassenen Daten gelöscht.

Die vorgegebenen handels-, steuer- und berufsrechtlicher Aufbewahrungsfristen betragen zwei bis zehn Jahre. Nach den §§ 195 ff. des Bürgerlichen Gesetzbuches können diese Verjährungsfristen bis zu 30 Jahre betragen, wobei die regelmäßige Verjährungsfrist drei Jahre beträgt. Maßstab hierfür sind die steuerlichen Verjährungsfristen (§§ 169 bis 171 Abgabenordnung sowie §§ 228 bis 232 Abgabenordnung). Über die einzelnen Fristen zur Aufbewahrung informiert unser Löschkonzept vgl. Artikel 17 DS-GVO.

6. Welche Rechte (Auskunftsrecht, Widerspruchsrecht usw.) haben Sie?

Sie haben nach der DS-GVO verschiedene Rechte. Einzelheiten ergeben sich insbesondere aus Artikel 15 bis 18 und 21.

a) Recht auf Berichtigung Art. 16 DS-GVO: Sie haben das Recht, von dem Verantwortlichen unverzüglich die Berichtigung Ihrer unrichtigen personenbezogenen Daten zu verlangen. Unter Berücksichtigung der Zwecke der Verarbeitung haben Sie das Recht, die Vervollständigung unvollständiger personenbezogener Daten zu verlangen.

b) Recht auf Löschung („Recht auf Vergessenwerden“) gem. Art. 17 DS-GVO: Sie haben das Recht, von dem Verantwortlichen zu verlangen, dass Ihre Daten unverzüglich gelöscht werden. Der Verantwortliche ist verpflichtet, personenbezogene Daten unverzüglich zu löschen, sofern einer der folgenden Gründe zutrifft:

  1. Zwecke, für die die personenbezogenen Daten erhoben wurden, entfallen
  2. Sie widerrufen Ihre Einwilligung der Verarbeitung. Eine anderweitige Rechtsgrundlage für die Verarbeitung liegt nicht vor.
  3. Sie widersprechen der Verarbeitung. Eine anderweitige Rechtsgrundlage für die Verarbeitung liegt nicht vor.
  4. Die personenbezogenen Daten wurden unrechtmäßig verarbeitet.
  5. Die Löschung der personenbezogenen Daten ist zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung nach dem Unionsrecht oder dem Recht der Mitgliedstaaten erforderlich, dem der Verantwortliche unterliegt.
  6. Die personenbezogenen Daten wurden in Bezug auf angebotene Dienste der Informationsgesellschaft gemäß Artikel 8 Absatz 1 erhoben.

c) Recht auf Einschränkung der Verarbeitung Art. 18 DS-GVO &. § 35 BDSG: Sie haben das Recht die Einschränkung der Verarbeitung zu verlangen, wenn eine der folgenden Voraussetzungen gegeben ist:

  1. Die Richtigkeit der personenbezogenen Daten wird von Ihnen angezweifelt.
  2. Die Verarbeitung ist unrechtmäßig; Sie lehnen eine Löschung jedoch ab.
  3. Personenbezogene Daten werden für die Zwecke der Verarbeitung nicht länger benötigt; Sie benötigen die Daten jedoch zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.
  4. Sie haben Widerspruch gegen die Verarbeitung gem. Art. 21 Abs. 1 DS-GVO eingelegt. Solange noch nicht feststeht, ob die berechtigten Gründe des Verantwortlichen Ihnen gegenüber überwiegen, wird die Verarbeitung eingeschränkt.

d) Recht auf Datenübertragbarkeit Art. 20 DS-GVO: Sie haben das Recht die von Ihnen bereitgestellten Daten in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format von dem Verantwortlichen zu erhalten. Eine Weiterleitung an einen andern Verantwortlichen darf von uns nicht verhindert werden. Sofern Sie eine direkte Übertragung an einen anderen Verantwortlichen verlangen, erfolgt dies nur, soweit es technisch machbar ist.

e) Widerspruchsrecht Art. 21 DS-GVO: Hierzu wenden Sie sich bitte an den Verantwortlichen der Verarbeitung (s. o.).

f) Beschwerderecht bei der Aufsichtsbehörde gem. Art. 13 Abs. 2 Lit. d, 77 DS-GVO: wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung Ihrer Daten gegen die DS-GVO verstößt, haben Sie das Recht Beschwerde bei der Aufsichtsbehörde einzulegen. Hierzu wenden Sie sich bitte an die zuständige Aufsichtsbehörde. Zuständige Aufsichtsbehörde in datenschutzrechtlichen Fragen ist die Landesdatenschutzbeauftragte des Landes Berlin. Die Zuständigkeit richtet sich nach dem Sitz unseres Unternehmens. Die Kontaktdaten finden Sie unter der Kontaktseite des bfdi.bund.de: https://www.bfdi.bund.de/SharedDocs/Adressen/LfD/Berlin.html?nn=5217144

g) Zurückziehen der Einwilligung Art. 7 Abs. 3 DS-GVO: Beruht die Verarbeitung auf Ihrer Einwilligung gem. Art. 6 Abs. 1 Lit. a oder Art. 9 Abs. 2 Lit. a (Verarbeitung besonderer Kategorien personenbezogener Daten), sind Sie jederzeit dazu berechtigt die zweckmäßig gebundene Einwilligung zurückzuziehen, ohne dass die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung berührt wird.

7. Wo bekommen Sie weitergehende Informationen?

Weitergehende Informationen können Sie anfordern unter datenschutz@dw-steuerberater.de. Sie können unsere Datenschutzerklärung abrufen unter https://www.dw-steuerberater.de/datenschutz